Die Milas „Für die Umwelt“

Angefangen hat alles mit ein paar handgemalten Flyern für den Flohmarkt der Schwabschule und Vogelsangschule auf dem Bismarckplatz. Mila S. und Mila P. wollten Ihre Mitmenschen informieren, was sie für die Umwelt tun könnten: Bienenwiesen säen, Plastik-Müll vermeiden, weniger Fliegen, mehr zu Fuß gehen … schließlich hatten die beiden auch mitbekommen, dass unsere Erde in Gefahr ist.

Vom vielen Zuspruch der Menschen beflügelt wurde schnell eine Wiederholungs-Aktion geplant: Plakate gemalt, mehr Flyer produziert, eine Unterschriftenliste vorbereitet und ein Spendenkässchen gebastelt und los ging es, auf den Bismarckplatz im Stuttgarter Westen, wo die Milas zwei Nachmittage verbrachten und „Für die Umwelt“ antworteten, wenn die Vorbeikommenden fragten, wofür denn Unterschriften und Geld gesammelt würden.

Doch wo sollte das Geld hin und wie sollte es der Umwelt helfen? Schnell war den Milas klar, dass es zum Oberbürgermeister sollte, denn der könne ja schließlich was damit anfangen.“Aber, mh, Geld in einem Umschlag schicken? Nö, macht keinen Sinn, wir bringen es lieber selber vorbei, im Rathaus.“

Da ja nun ein Oberbürgermeister ein viel beschäftigter Mensch ist, fragte man per e-Mail an, ob er denn einmal Zeit habe für ein Minütchen, die Milas wollen das gesammelte Geld vorbei bringen und erfahren, was man der Umwelt Gutes tun könne.

Schnell war Anfang September ein Termin gefunden, eines ruhigen Freitag nachmittags, und die Milas erhielten eine offizielle Einladung in’s Rathaus. Ohne ein bisschen Scheu und mit ein wenig Stolz spazierten die beiden Mädels beim Oberbürgermeister in die Amtsstube, ganz ohne Eltern, was etwas zur Verwunderung der Mitarbeiterinnen von Herrn Kuhn beitrug – so mutige junge Leute.

Nach einer guten viertel Stunde wurden dann doch auch die neugierigen Eltern noch dazu gebeten, bei Wasser und Espresso und interessiertem Plausch, was man denn schon täte und noch tun könne für die Umwelt in Stuttgart, bekamen schließlich die Milas die Zusage und eine Urkunde, dass man von Ihrer Spende in Höhe von 41,79 € einen Feldahorn in den Schulhof der Schwabschule pflanzen würde, mit Spendenplakette! Dieser würde gepflanzt, wenn die Sanierung abgeschlossen sei – dass die Milas dann schon nicht mehr in der Schwabschule sein werden, macht gar nix – Bäume können die da trotzdem brauchen.

Viel wäre uns allen noch eingefallen und man hätte geradewegs in den Abend hinein diskutieren können, wäre nicht Julia gewesen, die rechte Hand von Herrn Kuhn, mit einem Lachen und einem Fingerzeig auf die Uhr: „Äh, Fritz …“ – offenbar hatte auch Herr Kuhn ein wenig die Zeit vergessen ob so engagierter junger Menschen. Rasch noch ein Autogramm und ein Andenken-Foto, bevor die Milas zufrieden aus dem Rathaus stolzierten.

Ganz sicher werden Sie zur Pflanzung des Baumes kommen und die erste Gießkanne Wasser an seine Wurzeln kippen !

 

Die Milas sind Mila Seybold und Mila Pfisterer aus Stuttgart-West
Text: Regine Pfisterer
Stuttgart, 09.10.2019

 

Wir freuen uns sehr über das tolle Engagement unserer beiden Milas für die Umwelt…
…und der Baum ist die Krönung!

Herzlichen Dank an unseren Oberbürgermeister!

Elisabeth Tull
Rektorin