Bericht und Fragen zum Informationsabend „Flüchtlinge in der Friedensschule“

Bericht
aus dem Informationsabend ‘Flüchtlinge in der Friedensschule’ vom 16.11. im Musiksaal mit Frau Vachek vom ‘Freundeskreis Flüchtlinge Stuttgart West

60 Mio. Menschen sind weltweit auf der Flucht, davon kommen in Stuttgart bis Ende 2016 nur 8.000 an. Es kommen vielfältige Charaktere, mit unterschiedlichsten Bildungsständen und Erwartungen, vergleichbar mit der einheimischen Gesellschaft.
Der Freundeskreis Flüchtlinge bietet zahlreiche Hilfen an, z. Bsp. bei Hausaufgaben, Jobsuche, Wohnungssuche, durch Patenschaften, … Er besteht aus ca. 500 Menschen, die in Arbeitskreisen organisiert sind. Die Flüchtlinge werden vom Freundeskreis als bereichernd empfunden, besonders nach näherem Kennenlernen.
Persönlicher Kontakt ist wichtig – auf Augenhöhe! Flüchtlinge sind hilfsbedürftig, aber nicht unmündig. Sie haben teilweise immense Lebenserfahrungen und -leistungen.

Für die Kontaktaufnahme bietet der Abi West eine Begegnungsstätte außerhalb der Schule an: Schwabschüler mit Eltern sind eingeladen, Flüchtlingskinder und deren Eltern auf dem Abi kennenzulernen. Dabei soll nicht vergessen werden, dass diese Kinder mit Schule, Ankommen, Hausaufgaben, etc. schon ein Riesenprogramm haben.

Die Schwabschule hat viele Kinder aus der Hedwig-Dohm-Schule aufgenommen und stellt sich auf neue Kinder ein – ab Dezember wird es eine 3. IVK geben. Erstklässler werden direkt in die 1. Klasse eingeschult. Die Vogelsangschule und die GFK übernehmen ebenfalls Kinder. Eltern mit Kenntnissen z. Bsp. In arabisch, syrisch, kurdisch, türkisch, serbisch, mazedonisch, albanisch, die dolmetschen wollen /können, sind hochwillkommen und sollen sich bitte bei Frau Kessler im Sekretariat melden.

Fragen (Auswahl)

Wieviel Zeit bleibt zur Kontaktaufnahme? Konkret im Fall der Schwabschule?
– Verweildauer sehr unterschiedlich, Gründe unbekannt
– es besteht eine Abhängigkeit vom Voranschreiten des Asylantrags
– Friedensschule soll ab Frühling /Sommer 2016 für Schulsanierung zur Verfügung stehen

Traumatisierungen z.B. bei Kindern? Wie zeigen sie sich /gibt es etwas zu beachten?
– Reaktionen sind teils überraschend /unerwartet, Bsp. Weinen, Unkonzentriertheit, u.ä.

Ist unsere ‘Spaßgesellschaft’ erwünscht?
– gemeinsam essen /feiern ist immer erfolgreich
– Konzept Gastfreundschaft im mittleren Osten sehr viel stärker verankert

Integration in den 1. Klassen? Welche Schülerzahl ist machbar?
– es gibt bindende Vorgaben, deren Umsetzung ist schwierig
– ein kleiner Spielraum besteht: Schulpflicht beginnt erst ab 6 Monaten Aufenthalt
– trotzdem wird schnellstmögliche Integration angestrebt

Gibt es zusätzliche Bewachung an den Schulhof- bzw. Schulzugängen?
– Nein, die Schule ist – wie alle Grundschulen – eine offene Schule und soll es bleiben
– die Aufsichts- und Sorgfaltspflicht wird von der Schule sehr ernst genommen
– Eltern können helfen: Kinder ab dem Hoftor alleine in die Schule gehen lassen, Unbekannte fallen dann Kolleginnen /Schülerhaus-Team schneller auf
– Unbekannte werden von Kolleginnen /Schülerhaus-Team angesprochen, befragt und ggf. aus dem Schulhaus gewiesen
– Durchgänge zwischen Schwab- und Friedensschule hat die Polizei besonders überprüft, alle bleiben geschlossen

Welche typischen Probleme haben Sie mit Flüchtlingen bisher erfahren?
– ab und zu Streitereien, hauptsächlich untereinander
– wenig, wenn man bedenkt, wie z. Bsp. wir die gegebenen Bedingungen erleben würden
– Flüchtlinge sorgen für keine erhöhte Kriminalitätsrate

Wird das vorhandene z. Bsp. akademische Potential der Flüchtlinge genutzt?
– Potential wird nur selten genutzt, Entwicklungspotential, Ideen hochwillkommen

Gibt es (gemäßigte) religiöse Angebote? Wird Einfluss von Extremisten verhindert?
– bisher noch kein Kontakt zu Religionsgemeinschaften gesucht
– Flüchtlingsheime sind nicht für jedermann unbefugt betretbar (Ausweise)
– schnelle Integration wünschenswert, um Extremisten keine Möglichkeiten zu bieten

Sprachbarriere? Dolmetscher?
– Hände und Füße, manchmal übersetzen andere Heimbewohner

Arbeitskreise – Zeitkontingente? Gibt es AKs mit dem Ziel gemeinsamer Familienzeit?
– es gibt z. Bsp. die AK ‚Patenschaften‘ (Kontakt über die homepage des Freundeskreis)
– ‚Patenschaft‘ locker definiert, Probezeit für beide Seiten

Wer ist Ansprechpartner bei Problemen /Rückfragen in der Schwabschule?
– Info an Klassenlehrerin, Frau Kessler oder ans Schulleitungsteam

Welche Möglichkeiten gibt es bei Bedarf zusätzliche Lehrkräfte zu bekommen?
– die Schulleitung setzt sich zusammen mit dem EB beim Schulamt ein, falls weiteres Lehrpersonal benötigt wird
– es besteht evtl. die Möglichkeit, dass pensionierte Lehrkräfte /engagierte Laien stundenweise Klassenlehrerinnen unterstützen (Klärungsbedarf!)

Zu guter Letzt noch einmal ein herzliches ‘Danke schön’ an Frau Vachek!

Weitere Informationen gibt es auch über ‚Refugees, welcome to Stuttgart‘ (https://www.facebook.com/refugees.welcome.to.stuttgart/ > Aufruf nur mit Facebook-Konto möglich)